Springe zum Inhalt

Schläger-Fitting

Das richtige Material kann das Spiel deutlich erleichtern und es Ihnen ermöglichen, Ihr wahres Potential auszuschöpfen.
Beim Schlägerkauf werden aufgrund subjektiver Wahrnehmung oft Fehler gemacht, die sich negativ auf das Spiel auswirken können. Beratung alleine ist hier oftmals nicht ausreichend.
Nur durch ein Fitting ist es möglich, das für Sie optimale Material zu finden. Parameter, die dabei zu beachten sind und massive Auswirkungen auf Ihr Spiel haben sind in besonderem Maße: Länge, Gewicht und Flexibilität des Schaftes sowie die richtige Griffdicke.
Mit Ausnahme der Schaftflexibilität sind all diese Parameter bei der Auswahl des Putters, der Eisen und der Hölzer von höchster Relevanz.

Das können wir Ihnen bieten:

  • Putterfittings mit Sam PutLap und Tom Wishon Balance Weights
  • Schlägerfittings
  • Driver-Ball-Fittings

In diesem interessanten Film wird demonstriert, wie aufwändig und präzise ein Schlägerfitting ausgeführt wird:


Beispiel 1 Putterfitting
Abhängig von der Schwungbahn, gibt es für jeden Spieler mehr oder weniger geeignete Puttermodelle:

  • Eine sehr gerade Puttbewegung mit wenig Putter-Kopf-Rotation wird von einem sogenannten facebalanced Putter unterstützt.
  • Die sogenannte inside-in Bewegung hingegen wird durch einen toebalanced Putter begünstigt.
  • Neigen Sie dazu, dass Sie in Ihrer Bewegung eine Schleife machen, können wir dies beheben oder verbessern, indem wir ganz unten im Schaft Gewicht anbringen. Dies reduziert die Schleife und Ihre Bewegung wird wiederholbarer
  • Bei zu starker Rotation des Schlägerkopfes bringt man das Gewicht an der Schaftspitze unter dem Griff an.
    Dabei haben wir die Möglichkeit, den Putter bis zu 100 Gramm schwerer zu machen. Neben verbesserten Rotationswerten wird dadurch auch ihre Bewegung ruhiger
  • Eine der häufigsten Ursachen für schlechtes Putten ist ein zu langer Putter.
    Es ist enorm wichtig, dass die Putterlänge optimal auf Ihre Ansprechposition und Ihren Körper abgestimmt ist

gcc_analyse02_350px

Beispiel 2 Driver-Ball-Fitting

Der Wunsch längere Drives zu schlagen dürfte den meisten Golfern bekannt vorkommen. Die einfachste und effektivste Möglichkeit dieses Ziel zu erreichen, besteht darin, einen Drive mit hohem Abflugwinkel und wenig Spin zu schlagen. Dabei gibt es für jede Schlägerkopfgeschwindigkeit eine bestimmte vorgegebene Spanne, in der Spin und Abflugwinkel liegen dürfen.
Das Ziel des Driver-Ball-Fittings besteht nun darin, die für Sie richtige Driver-Ball-Kombination zu finden, um Spin und Abflugwinkel zu optimieren.
Folgende Faktoren gilt es dabei zu beachten:

  • Loft
  • Schafthärte
  • Kickpoint des Schaftes
  • Ball (manche erzeugen mehr Spin und andere weniger)

Sie sehen also, dass man mit sehr wenig Aufwand bereits große Verbesserungen erzielen kann.
Nutzen Sie diese Möglichkeit und kommen Sie vorbei. Wir beraten Sie gerne.

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und erlauben die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen
Ok